MEKAWARD Neuer Medien- Nachwuchspreis aus Karlsruhe

DER PREIS

Der MEKAWARD Nachwuchspreis zeichnet herausragende Leistungen Kreativschaffender aus. Eingereicht werden können Arbeiten aller Medienbereiche. Dazu zählen u.a.: Film, Fotografie, Werbekampagnen, Werbekampagnen, Webseiten, Musik- und Theaterstücke, Spiele- oder 3D-Animation, Typografie- oder Designobjekte, Plastik und Installation.

 

MEKAWARD 2014

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Beim Abspielen des Videos wird eine Datenverbindung zu YouTube hergestellt.

Interview – Gewinner des letzten MEKAWARDS

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Beim Abspielen des Videos wird eine Datenverbindung zu YouTube hergestellt.
Rückblick: Die MEKAWARDS
MEKAWARD 2014

Nachwuchspreis 2014

Arbeitswelten 2020 – Alles verbinden

Das Thema fordert dazu auf, einen Blick in die Zukunft zu wagen und vom Heute aus zu projizieren, wie wir im Jahre 2020 und darüber hinaus arbeiten werden. Wie entwickeln sich die Trends weiter? Welche Bilder sehen wir?

Eine hochkarätige Jury wählte aus zahlreichen Einreichungen die herausragendsten aus.

Die Gewinner wurden auf der HOTSPOT am 20.05.2014 bekannt gegeben.

1. Preis:
Werbeteaser für das Produkt CUMAP

Der erste Platz mit einem Preisgeld von 2.500 Euro ging an Mirijam Binder. Mit „The CUMAP“ zeigte sie, wie komplette Räume in 3D erfasst werden können und binnen weniger Augenblicke ein tristes Büro in eine angenehme und arbeitsfreundliche Umgebung verwandelt werden kann.

2. Preis:
Kampagne „We know Y“

Über den zweiten Platz und 1.500 Euro Preisgeld freuen sich Benjamin Bosch, Philipp Seidel und Lilo Fee Dittmann vom Team „We Know Y“. Sie kennen die Diskrepanzen zwischen den Erwartungen ihrer Generation und der Realität der Arbeitswelt. Mit ihrem Konzept mit filmerischer Ausarbeitung wollen sie zeigen, wie man Firmen bei der Erarbeitung zukunftstauglicher Arbeitsweisen unterstützen und ihnen helfen kann, durch gezielte Werbemaßnahmen ihr ganzes Potential zu nutzen.

3. Preis:
Office 2020

Elin Höhler belegt den dritten Platz und erhält dafür ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Mit ihrer Animation will sie zeigen, dass unser Fortschritt stets davon abhängt, wie wir unsere errungenen Technologien nutzen. Auch wenn der Fortschritt uns in allen Bereichen das Leben erleichtert, geben wir dafür unsere Privatsphäre auf.

Sonderpreis Karlsruher Arbeitswelten:
The Commodore Room – Ein Experiment

Den Sonderpreis „Karlsruher Arbeitswelten“ erhielt Eva Judkins und ihr Team mit „The Commodore Room“. Sie zeigten in ihrem Konzept, wie sich der Karlsruher Commodore Room bis 2020 entwickeln könnte und gewinnen damit ebenfalls 1.000 Euro. Der Sonderpreis wird gesponsert von K3, ein Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaftsförderung und Kulturbüro des

Sonderpreis für Kreativität:

Webserie Agentur Amateur – Maximilian Williams
Die humoristische Webserie Agentur Amateur wirft auf unkonventionelle Weise einen scharfen satirischer Blick hinter die Kulissen der Werbe- und Kreativbranche. Der Hybrid aus Realitydoku und Comedyserie dokumentiert in 13 Folgen, die alle auf Arte Creative ausgestrahlt wurden, den Werdegang von vier Menschen, die sich kennenlernen und ihre Kreativität entdecken und erforschen. Durch die unvoreingenommene und spielerische Herangehensweise der Amateure an kreative Prozesse und Produkte, wie Logos, Film oder Musik gewinnt der Zuschauer einen neuen Blick auf etablierte Gedankenkonzepte und Vorgehensweisen der Kreativbranche. Agentur Amateur ignoriert den Status Quo und verhilft der Geschmacklosigkeit zu einer eigenen Ästhetik

MEKAWARD 2012

DAS MOTTO: „Kleines groß, Großes klein“

Die Gewinner wurden auf der HOTSPOT am 12.10.2012 bekannt gegeben.

1. Preis
Lilo Fee Dittmann
Lukas Hechinger
Michael Roth
„Die Lilo und das Regal“ – Video
Der 1. Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.
Ein Regal besteht aus vielen kleinen Teilen. Das „Steckwerk“ ist einfach und schnell aufzubauen und natürlich auch wieder abzubauen.

„Die Lilo & Das Regal“ from Lilo on Vimeo.

Beim Abspielen des Videos wird eine Datenverbindung zu Vimeo hergestellt.

2. Preis
Lukas Boschke
Titel: „Not a Swan“ – 1,5 Millionen Wünsche werden zu einem gigantischen Kunstwerk
Der 2. Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.
“Der Origami Kranich ist wohl das meist gefaltete Origami Modell in Japan.
Er ist ein Symbol für ein langes, glückliches Leben und nach alter japanischer Legende bekommt derjenige, der 1000 Origami Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Mittlerweile ist der Origami Kranich auch zu einem Symbol für die Papierfaltkunst geworden, nicht nur in Japan, sondern auf der ganzen Welt.
Ziel von not a swan ist es, den Weltrekord im Origamifalten mit 1,5 Millionen Kranichen zu brechen.” Der angelaufene Weltrekord wurde unabhängig vom MEKAWARD gestartet.

3. Preis
Philipp Koch
„Titel: Sprachtod – Von schwindenden Sprachen und sterbenden Worten“ – ein Magazin
Der 2. Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.
„Dabei geht es nämlich um „kleine“ Sprachen, die kurz vor dem Sprachtod, sprich dem Aussterben stehen. Sprachen, die nur noch von wenigen Menschen gesprochen werden und in kürzester Zeit wahrscheinlich in Vergessenheit geraten.“

Sonderpreis Karlsruhe

Mit einem Sonderpreis zeichnet die MEKA eine Arbeit aus, die sich explizit mit einem regionalen Thema der Stadt Karlsruhe auseinandergesetzt hat.

Hanna Verena Thaler
Titel: Malbuch für Karlsruher Kinder
Der Sonderpreis ist mit 1.000 Euro dotiert.
„Was „bedeutend“ an ihrer Stadt ist, beurteilen Kinder anders als Erwachsene. Kinder sehen anders und haben oft mehr Sinn für komische und interessante Details.
Mit dem Malbuch für Karlsruher Kinder können sie ihre Stadt und deren Geschichte spielerisch noch besser kennenlernen und ihrer Phantasie freien Lauf lassen.“